bea|Mc Kenzie Konzept

Von Robin Mc Kenzie entwickeltes Untersuchungs- und Behandlungskonzept, insbesondere für Patienten mit Rückenbeschwerden im Bereich der LWS (Lendenwirbelsäule). Die Methode ist auch im Bereich der Hals- und Brustwirbelsäule anwendbar.

Heute wird nach seiner Methode in Neuseeland, USA, Nordeuropa und mittlerweile auch in Deutschland behandelt.

Das Mc Kenzie Konzept ist eine Methode zur Diagnose und Behandlung mechanisch bedingter Funktionsstörungen der Wirbeläule. Rückschmerzen zeigen zwar eine relativ hohe Spontanheilung, dennoch werden 90% der Betroffenen ein Rezidiv auf. Ziel dieser Methode ist es daher, nicht nur die aktuelle Episode zu behandeln sondern auch Rezidive zu verhindern. (Rezidive = Rückfall).

Die Selbstbehandlung nimmt eine zentrale Rolle ein. Sie soll den Patienten befähigen, im Fall eines Rückfalles, sich selbst zu behandeln und Linderung herbeizuführen.

Im Fällen, in denen der Patient keine Eigentherapie machen kann, werden Mobilisations- und Manipulationstechniken angewandt.